Spagyrik ist ein altes, ganzheitliches Naturheilverfahren, das Körper, Seele und Geist einbezieht und in Einklang bringt. Trennen (griech.: spao) und vereinen (griech.: ageiro) sind die Grundprinzipien bei der Herstellung von Spagyrik. Über die Jahrhunderte hinweg wurde dieses Verfahren laufend verfeinert, um hochwertige und effiziente Heilmittel für verschiedenste Beschwerden und Erkrankungen zu gewinnen.

Mit Paracelsus, dem universellen Arzt des 15. Jahrhunderts, beginnt eine eigenständige "spagyrische Richtung" innerhalb der Medizin. Paracelsus schätzte die Heilkraft der spagyrischen Essenzen und schrieb:
"Darum so lern Alchemiam,
die sonst Spagyriam heisst,
die lernt das Falsche scheiden
von dem Rechten."
1870 entwickelte der Arzt Carl-Friedrich Zimpel auf den Grundlagen von Paracelsus das spagyrische Herstellungsverfahren nach eigenem Verfahren, dem sogenannten Zimpel-Verfahren. Dieses wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gemäss der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen des Spagyrikers Johann Rudolf Glauber optimiert. Seither ist es Bestandteil des Homöopathischen Arzneimittelbuch (HAB) und bis zum heutigen Tag das am besten untersuchte und gebräuchlichste Verfahren zu Herstellung pflanzlicher Spagyrik.